Der Tag des Opritschniks 1/6

von Vladimir Sorokin; erzählt, gesungen und gelebt von Stefan Kaminski

Russland im Jahr 2027: Das Land hat sich vom Westen abgeschottet, lebt allein vom Gas- und Ölexport, pflegt Handelskontakte nur noch mit China und wird vom »Gossudar«, einem absoluten Alleinherrscher regiert. Dieser übt seine Macht mit Hilfe der Opritschniki, seiner allmächtigen Leibgarde aus, die vor keiner Bestialität zurückschreckt. Diese Opritschniki sind in roten Limousinen unterwegs, mit Hundeköpfen an den Stoßstangen und Besen am Kofferraum – Symbole dafür, dass jeglicher Widerstand ausgemerzt und von der russischen Erde gefegt wird. Zu dieser brutalen und korrupten Elite gehört auch Andrej, dessen Arbeitstag aus Auspeitschung von Intellektuellen und dekadenten Orgien besteht.

Sprecher:
Stefan Kaminski – bekannt über sein Live-Hörspielformat „Kaminski ON AIR“ sowie aus vielen Produktionen von Rundfunk, Fernsehen und Hörbuchverlagen

Autor:
Vladimir Sorokin studierte am Moskauer Gubkin-Institut der Erdgas- und Erdölindustrie sowie am Institut für Chemie. Die ersten eigenen literarischen Gehversuche machte Sorokin zu Beginn der 1970er-Jahre. Er gilt als Vertreter der Postmoderne in der Literatur. Seine Erzählungen und Romane bedienen sich unterschiedlicher Stilformen. Gegenwärtig wird Sorokin als einer der drei Hauptvertreter der russischen Postmoderne angesehen (neben Wiktor Pelewin und Wiktor Jerofejew). Die Bücher des Autors sind in dutzende Sprachen übertragen worden (u.a. ins Englische, Französische, Deutsche, Niederländische, Finnische, Schwedische, Italienische, Polnische, Japanische und Koreanische).

"Der Tag des Opritschniks" als CD oder MP3 Download gibt es hier:
https://lauscherlounge.de/discography/der-tag-des-opritschniks

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.